Eintrag von Johann Thomas Fischer d. Ä. im Stammbuch des Christoph Friedrich Imhof von und zu Helmstedt, 1685 | SBB, I R 51

Kunstsnack in der Mittagspause

19. Juni, 12:30 Uhr, Staatsbibliothek: "„zum freundlichen Angedenken“. Stammbücher und Stammbuchblätter aus der Staatsbibliothek Bamberg"

30 Minuten Kulturgenuss zur Mittagszeit

Der kostenfreie Kunstsnack lenkt den Blick auf Freundschaftsalben, die mit ihren individuell gestalteten autographen Einträgen und künstlerischen Beigaben bestechen.

Die Tradition, Freunde, Bekanntschaften und Verwandte „zum freundlichen Angedenken“ um einen Eintrag in ein „album amicorum“ zu bitten, reicht bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts zurück. Neben einem persönlichen Gruß und einem Widmungstext ergänzen oft Miniaturen, Zeichnungen oder ausgeschnittene Druckgraphiken die Einträge in den sogenannten Stammbüchern. Sie waren zunächst in Adels- und Studentenkreisen verbreitet, wurden bald auch im Bürgertum Mode und wandelten sich im 19. Jahrhundert zu Poesiealben. Und noch immer zirkulieren Freundebücher in Kindergärten und Schulen.

Der Kunstsnack bietet einen kleinen Einblick in die umfangreichen Bestände der Staatsbibliothek Bamberg. Susann Kretschmar M.A. und Dr. Christopher Retsch arbeiten derzeit im Zuge eines durch die Fritz Thyssen Stiftung geförderten Projektes an der Erschließung des Bamberger Bestandes und stellen Ihnen ausgewählte Stammbücher und illustrierte Einzelblätter vor.

Eine Anmeldung nicht erforderlich. Treffpunkt ist im Eingangsbereich der Bibliothek.

 

 

 

 

"„zum freundlichen Angedenken“. Stammbücher und Stammbuchblätter aus der Staatsbibliothek Bamberg" Kurzführung mit Susann Kretschmar M.A. und Dr. Christopher Retsch

Staatsbibliothek Bamberg

"Bilderspaziergang. Gemälde erzählen Geschichten" Kurzführung mit Eleonora Cagol M.A.

Historisches Museum Bamberg

„Keramik im Kaiserappartement“ Kurzführung mit Dr. Sebastian Karnatz

Neue Residenz Bamberg

"Chronos als Bildhauer – zur Geschichte und Restaurierung der sog. Frankenstein-Supraporte" Kurzführung mit Dr. Sebastian Karnatz

Neue Residenz Bamberg

Anfahrt / Zugang

Der Domplatz in Bamberg ist Fußgängerzone. Sie erreichen die Museen aus der Innenstadt zu Fuß über das Fußgängerleitsystem oder mit der Linie 910, Haltestelle Domplatz.

PKW

Der Domplatz ist kein Parkplatz. Das Parken am Dom ist nur zur Messe an Sonn- und Feiertagen von 07.00 – 13.00 Uhr und mit einem Abstand von 5m zu den Gebäuden gestattet. Wir bitten Sie, die nahegelegenen Parkhäuser („City Altstadt“ Geyerswörth, „Zentrum Süd“ Schützenstraße, „Zentrum Nord“ Georgendamm) zu nutzen.

Alle Parkhäuser in Bamberg

Reisebusse

Für Reisebusse ist das Befahren des Domplatzes nicht gestattet.

Ausnahme: Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zum Befahren des gesperrten Domplatzes ist, dass ein Parkausweis für Behinderte eines Fahrgastes (nach § 46 StVO) bei Fahrtantritt gut sichtbar an der Windschutzscheibe des Fahrzeuges anzubringen ist.

Der Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zum Befahren des für Omnibusse gesperrten Domplatzes in Bamberg ist bei der Verkehrsbehörde der Stadt Bamberg zu stellen.